„Familienhaus Magdeburg“ sollte sich besser in „Haus für betreutes Denken“ umbenennen

Das „Familienhaus Magdeburg“ will am 14. Mai ein moderiertes „Bürger*innengespräch“ (Tippfehler im Original) zur bevorstehenden Kommunalwahl veranstalten. Dazu hatte man nach eigenen Angaben Einladungen versandt. Man wollte den Eltern der Stadt den „direkten Kontakt mit einer Auswahl demokratischer Parteien ermöglichen“, die Kandidaten für den Stadtrat stellen. Wir hatten uns schon über die Terminologie gewundert, weil […]